Mobiles Projekt „Requiem für die Zukunft“ vorgestellt

WOD On Tour

Die Initiative #WOD – Weltoffenes Dresden hat am 31. Januar 2020 ihr neues gemeinsames Projekt #WOD on Tour „Requiem für die Zukunft“ vorgestellt

Vierzehn Tage lang kommt #WOD On Tour „Requiem für die Zukunft“ mit thematischen Stadtrundfahrten, einer mobilen Ausstellung und vielfältigen Sonderveranstaltungen zu den Dresdner*innen. Die Tourbus-Aktion wird von mehr als zwanzig Dresdner Kulturinstitutionen organisiert. Am 1. Februar 2020 um 12 Uhr starten die Touren.

Neben der fahrenden Ausstellung im weißen Tourbus und thematischen Stadtrundfahrten, Lesungen und Konzerten bietet #WOD On Tour „Requiem für die Zukunft“ ein vielfältiges Programm zu aktuellen Perspektiven des Gedenkens und Trauerns anlässlich des 75. Jahrestages der Bombardierung Dresdens und des Kriegsendes 1945.

Zum Programm

Der #WOD-Tourbus ist ein Angebot an alle Bürger*innen, aktuelle Perspektiven des Gedenkens zu reflektieren und die Stadt als Ort des Austausches zu erleben. „Damit solche Taten aufhören“, so begründete Ibrahim Arslan, Überlebender der Brandanschläge von Mölln 1992 sein heutiges Engagement gegen Rassismus. Auch für die Zeitzeug*innen der Shoa steht die Sorge um die Zukunft immer mit im Vordergrund, wenn sie über die erlebten Schrecken ihrer persönlichen Vergangenheit sprechen.

Der Tourbus startet ab dem 1. Februar täglich an seinem zentralen Haltepunkt am Kulturpalast mit Stationen in verschiedenen Stadtteilen. Der Besuch wie auch alle Veranstaltungen und thematischen Rundfahrten sind kostenfrei.

#WOD on Tour „Requiem für die Zukunft“ wird gemeinsam organisiert durch den offenen Zusammenschluss Dresdner Kultureinrichtungen #WOD – Weltoffenes Dresden.

(Fotos: Sebastian Hoppe)