#WOD On Tour und „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“

Gemeinsame Pressekonferenz am 11. Februar, 12 Uhr, auf dem Dresdner Neumarkt

Am kommenden Montag fällt in Dresden das Startsignal für zwei sich ergänzende Projekte zur Förderung des gesellschaftspolitischen Dialogs und der interkulturellen Verständigung: Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst im Freistaat Sachsen, sowie Annekatrin Klepsch, Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden, eröffnen auf dem Dresdner Neumarkt die mobile Aktion #WOD On Tour der Initiative Weltoffenes Dresden und die gleichzeitig stattfindende Gesprächs- und Aktionswoche „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“ von MEMORARE PACEM. Gemeinsam mit weiteren Sprecherinnen und Sprechern der Initiative stellen sie das Projekt der Öffentlichkeit vor und stehen für Fragen zur Verfügung.

#WOD On Tour und „GROSSE AUSWAHL. Einpacken für die Zukunft“ – aus dem Gedenken Neues gestalten
Vom 11. bis zum 16. Februar sind die Dresdner Kulturinstitutionen, die sich unter dem gemeinsamen Motto #WOD – Initiative Weltoffenes Dresden zusammengeschlossen haben, in der mobilen Aktion #WOD On Tour in Dresden präsent: Der #WOD-Bus hält an den Stationen Neumarkt, Johannstadt und Heidefriedhof, wo er mit diversen Veranstaltungsformaten wie Tischtheater, Lesungen und Performances zum Meinungsaustausch und zur Begegnung einlädt.

Zeitgleich findet die Gesprächs- und Aktionswoche „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“, veranstaltet von MEMORARE PACEM – Gesellschaft für Friedenskultur (in Kooperation mit dem Panometer Dresden und #WOD On Tour), in der Dresdner Centrum Galerie statt.

Beide Projekte fordern anlässlich des Jahrestages der Kriegszerstörung Dresdens im Februar 1945 die Dresdner Bürgerinnen und Bürger dazu auf, Erinnerung und Gedenken in die eigene Lebenserfahrung einzubeziehen und laden sie dazu ein, ihre Stadt als Ort des Zusammenlebens und der täglichen Dialogbereitschaft zu erfahren.

Beteiligt sind das Staatsschauspiel Dresden, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Semperoper, Kunsthaus Dresden, Memorarem Pacem e.V., Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste, Deutsches Hygiene-Museum, Erich Kästner Museum / Literaturhaus Villa Augustin, Goethe-Institut Dresden, Kultopia gGmbH, Denk Mal Fort e.V., Atticus e.V., Stadtmuseum Dresden, Goethe-Institut Dresden, Literaturhaus Villa Augustin, Erich Kästner Museum, riesa efau. Kultur Forum Dresden, OSTRALE – Zentrum für zeitgenössische Kunst, TanzNetz Dresden und viele weitere Partner.

Gefördert von der Landeshauptstadt Dresden.

Programmflyer #WOD On Tour zum Download

Programmflyer „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“ zum Download

memorarepacem.de/grosse_auswahl_2019 

Eröffnungs-Pressekonferenz #WOD Kulturfestival in Containern

Am 10. Februar um 11 Uhr wurde das #WOD Kulturfestival in Containern auf dem Postplatz mit einer Pressekonferenz eröffnet

Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange, die gemeinsam mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat, sagte zur Eröffnung: „Kunst und Kultur öffnen hier gemeinsam die Tür zu dem, was unser Menschsein ausmacht. Wir haben die Fähigkeit, den Blick zurückzuwerfen in die Vergangenheit, uns mit der Gegenwart auseinanderzusetzen und die Zukunft zu formen. Wenn wir unser Menschsein erhalten wollen, sind echte Begegnungen, der Dialog mit Anderen und Andersdenkenden, Nachdenklichkeit, die Fähigkeit, sich anrühren und umstimmen zu lassen, das Ringen um die eigene Position und der Anspruch, Menschlichkeit in den Mittelpunkt zu stellen, unerlässlich. In dieser Zeit, in der versucht wird, unsere demokratischen, gesellschaftlichen und menschlichen Werte vom Sockel zu stoßen, ist die Rolle, die Kunst und Kultur wie bei der Initiative Weltoffenes Dresden einnehmen kann, kaum hoch genug einzuschätzen.“

(Fotos: Sebastian Hoppe)

Container wurden gesetzt

In den vergangenen beiden Tagen wurden die Container auf Neumarkt, Altmarkt, Postplatz und Theaterplatz gesetzt – und warten nun darauf, dass das #WOD-Kulturfestival in einer halben Stunde beginnt und sie mit Installationen, Performances, Lesungen, Gesang, Filmen, Büchern, Bildern, Ausstellungen, … und vor allem Gesprächen gefüllt werden! 

(Fotos: Sebastian Hoppe)