Blog

Mobile und temporäre Erinnerungsorte – Startschuss für #WOD On Tour

Die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, und Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch eröffnen den „mobilen Diskussionsraum“ von #WOD On Tour und die Aktionswoche „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“

Seit heute ist er unterwegs, auf dem Neumarkt, dem Altmarkt und in der Johannstadt: Mit einer gemeinsamen Pressekonferenz von #WOD On Tour wurde das Startsignal gegeben für einen Bus voller Programm und Anregungen, einen „mobilen Diskussionsraum“, der an drei Stationen in der Stadt zum Gespräch über Erinnern und Vergessen und zu Performances, Lesungen und vielem mehr einlädt. Getragen wird das Projekt von WOD, einem Zusammenschluss Dresdner Kultureinrichtungen. Auch MEMORARE PACEM e.V. widmet sich diese Woche mit „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“, temporär verortet in der Centrum Galerie, der Frage, was und vor allem wozu wir erinnern wollen, mit einer Gesprächs- und Aktionswoche. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, diese beiden temporären Erinnerungsräume zu erkunden und ins Gespräch zu kommen!

Fotos: Sebastian Hoppe

Gemeinsame Pressekonferenz zu „#WOD On Tour“ und „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“ am Montag, 11. Februar um 12 Uhr, auf dem Dresdner Neumarkt

Am kommenden Montag fällt in Dresden das Startsignal für zwei sich ergänzende Projekte zur Förderung des gesellschaftspolitischen Dialogs und der interkulturellen Verständigung: Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst im Freistaat Sachsen, sowie Annekatrin Klepsch, Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden, eröffnen auf dem Dresdner Neumarkt die mobile Aktion „#WOD On Tour“ der Initiative Weltoffenes Dresden und die gleichzeitig stattfindende Gesprächs- und Aktionswoche „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“ von MEMORARE PACEM. Gemeinsam mit weiteren Sprecherinnen und Sprechern der Initiative stellen sie das Projekt der Öffentlichkeit vor und stehen für Fragen zur Verfügung.

„#WOD On Tour“ und „GROSSE AUSWAHL. Einpacken für die Zukunft“ – aus dem Gedenken Neues gestalten
Vom 11. bis zum 16. Februar sind die Dresdner Kulturinstitutionen, die sich unter dem gemeinsamen Motto #WOD – Initiative Weltoffenes Dresden zusammengeschlossen haben, in der mobilen Aktion „#WOD On Tour“ in Dresden präsent: Der #WOD-Bus hält an den Stationen Neumarkt, Johannstadt und Heidefriedhof, wo er mit diversen Veranstaltungsformaten wie Tischtheater, Lesungen und Performances zum Meinungsaustausch und zur Begegnung einlädt.

Zeitgleich findet die Gesprächs- und Aktionswoche „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“, veranstaltet von MEMORARE PACEM – Gesellschaft für Friedenskultur (in Kooperation mit dem Panometer Dresden und #WOD On Tour), in der Dresdner Centrum Galerie statt.

Beide Projekte fordern anlässlich des Jahrestages der Kriegszerstörung Dresdens im Februar 1945 die Dresdner Bürgerinnen und Bürger dazu auf, Erinnerung und Gedenken in die eigene Lebenserfahrung einzubeziehen und laden sie dazu ein, ihre Stadt als Ort des Zusammenlebens und der täglichen Dialogbereitschaft zu erfahren.

Beteiligt sind das Staatsschauspiel Dresden, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Semperoper, Kunsthaus Dresden, Memorarem Pacem e.V., Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste, Deutsches Hygiene-Museum, Erich Kästner Museum / Literaturhaus Villa Augustin, Goethe-Institut Dresden, Kultopia gGmbH, Denk Mal Fort e.V., Atticus e.V., Stadtmuseum Dresden, Goethe-Institut Dresden, Literaturhaus Villa Augustin, Erich Kästner Museum, riesa efau. Kultur Forum Dresden, OSTRALE – Zentrum für zeitgenössische Kunst, TanzNetz Dresden und viele weitere Partner.

Gefördert von der Landeshauptstadt Dresden.

Pressekontakt: Dorothea.Volz@semperoper.de, T +49 (0)351 4911 450

Programmflyer „#WOD On Tour“ zum Download

Programmflyer „Große Auswahl. Einpacken für die Zukunft“ zum Download

memorarepacem.de/grosse_auswahl_2019 

Dresdner Erklärung der Vielen

Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt.

Als Kulturschaffende in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. Kunst wurde als „entartet“ diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. Millionen Menschen wurden ermordet oder gingen ins Exil, unter ihnen auch viele Kunstschaffende.

Heute begreifen wir die Kunst und ihre Einrichtungen, die Museen, Theater, Ateliers, Clubs, die urbanen und ländlichen Orte der Kultur als offene Räume, die Vielen gehören. Unsere Gesellschaft ist eine plurale Versammlung. Viele unterschiedliche Interessen treffen aufeinander und finden sich oft im Dazwischen. Demokratie muss täglich neu verhandelt werden – aber immer unter einer Voraussetzung: Es geht um Alle, um jede*n Einzelne*n! Der Boden, auf dem wir gemeinsam stehen, ist das Grundgesetz.

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure dieser gesellschaftlichen Vision angreift, steht der Kunst der Vielen feindselig gegenüber. Rechtspopulistische Gruppierungen und Parteien stören Veranstaltungen, wollen in Spielpläne und ins Programm eingreifen, polemisieren gegen die Freiheit der Kunst und arbeiten an einer Renationalisierung der Kultur. Ihr verächtlicher Umgang mit Menschen auf der Flucht, mit engagierten Kulturschaffenden, mit Andersdenkenden verrät, wie sie mit der Gesellschaft umzugehen gedenken, sobald sich die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verändern würden.

In unserem Bundesland Sachsen arbeiten Pegida, Identitäre Bewegung und AfD Hand in Hand und polemisieren gegen die demokratische weltoffene Gesellschaft. Dem stellen wir uns entgegen.

Wir als Unterzeichnende der Dresdner Theater, Kunst- und Kultureinrichtungen und ihrer Interessensverbände begegnen diesen Versuchen mit einer klaren Haltung:

· Die unterzeichnenden Kunst- und Kulturinstitutionen führen den offenen und kritischen Dialog über rechtspopulistische Strategien, die demokratische Grundwerte untergraben. Sie gestalten diesen Dialog mit Mitwirkenden und dem Publikum in der Überzeugung, dass die beteiligten Häuser den Auftrag haben, unsere demokratische Gesellschaft fortzuentwickeln.
· Alle Unterzeichnenden fördern im Sinne der Demokratie Debatten, bieten aber keine Foren für Propaganda jeder Art.
· Wir wehren die Versuche der Rechtspopulisten ab, Kulturveranstaltungen für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.
· Wir solidarisieren uns mit Menschen, die durch eine rechtspopulistische Politik an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden.

Es geht um uns Alle. Daher: Kunst für Demokratie!

Liste der Erstunterzeichner*innen:
AuditivVokal Dresden
Agentur Kulturperlen Dresden
Atticus e.V.
Comödie Dresden
DAVE Deutsches Hygiene-Museum
Dresdens Kabarett-Theater Die Herkuleskeule GmbH
Dresdner Comedy & Theater Club
Jacopo Godani – Dresden Frankfurt Dance Company
Dresdner Geschichtsverein e.V.
Dresdner Hofmusik e. V.
Dresdner Musikfestspiele
Dresdner Philharmonie
Filmfest Dresden
Folkloretanzensemble „Thea Maass“ der TU Dresden
Eigenbetrieb Heinrich-Schütz-Konservatorium der Landeshauptstadt Dresden
Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden
Iris Meusemann – Büro für Kulturvermittlung
Jüdische Musik- und Theaterwoche DresdenJ
Künstlerbund Dresden e.V.
Künstlervereinigung Blaue Fabrik e.V.
Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst
Kunstverein Dresden e.V.
Kustodie der TU Dresden mit der Altana Galerie im Görges-Bau
Landesbühnen Sachsen
Literaturhaus Villa Augustin
Museen der Stadt Dresden
1001 Märchen in der Yenidze
Objektiv e.V.
OSTRALE Dresden
projekttheater dresden e.V.
Riesa efau. Kultur Forum Dresden
scheune e.V.
Semperoper Dresden
Societaetstheater
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Staatsschauspiel Dresden
Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH
Staatsoperette Dresden
Stadtteilhaus Dresden-Äußere Neustadt
Stiftung Frauenkirche Dresden
Tanzbühne Dresden e.V.
Theaterhaus Rudi
Theaterkahn – Dresdner Brettl
tjg. theater junge generation Staatsschauspiel Dresden
tristan ManagementProductionEvent
Urge to Move – Drum and Bass
Verkehrsmuseum Dresden
Villa Wigman für TANZ e.V.

(Foto: Sebastian Hoppe)

Eröffnungs-Pressekonferenz

Am 10. Februar um 11 Uhr wurde das #WOD Kulturfestival in Containern auf dem Postplatz mit einer Pressekonferenz eröffnet.

Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange, die gemeinsam mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen hat, sagte zur Eröffnung: „Kunst und Kultur öffnen hier gemeinsam die Tür zu dem, was unser Menschsein ausmacht. Wir haben die Fähigkeit, den Blick zurückzuwerfen in die Vergangenheit, uns mit der Gegenwart auseinanderzusetzen und die Zukunft zu formen. Wenn wir unser Menschsein erhalten wollen, sind echte Begegnungen, der Dialog mit Anderen und Andersdenkenden, Nachdenklichkeit, die Fähigkeit, sich anrühren und umstimmen zu lassen, das Ringen um die eigene Position und der Anspruch, Menschlichkeit in den Mittelpunkt zu stellen, unerlässlich. In dieser Zeit, in der versucht wird, unsere demokratischen, gesellschaftlichen und menschlichen Werte vom Sockel zu stoßen, ist die Rolle, die Kunst und Kultur wie bei der Initiative Weltoffenes Dresden einnehmen kann, kaum hoch genug einzuschätzen.“

Container wurden gesetzt

In den vergangenen beiden Tagen wurden die Container auf Neumarkt, Altmarkt, Postplatz und Theaterplatz gesetzt – und warten nun darauf, dass das #WOD-Kulturfestival in einer halben Stunde beginnt und sie mit Installationen, Performances, Lesungen, Gesang, Filmen, Büchern, Bildern, Ausstellungen, … und vor allem Gesprächen gefüllt werden!

Kulturfestival/Cultural Festival

Erinnern & Vergessen – #WOD Kulturfestival in Containern

Willkommen im weltoffenen Dresden! Im Zeichen der Vielfalt und des bereichernden Zusammenkommens von Menschen unterschiedlichster Hintergründe, Religionen und Kulturen laden Dresdner Kultur- und Wissenschaftsorganisationen auch in diesem Jahr ein, einander auf zentralen Plätzen der Innenstadt zu begegnen.

Zehn Tage lang stehen gelbe Container auf Neumarkt, Altmarkt, Postplatz und Theaterplatz – öffentliche Plätze Dresdens, die historisch oft Schauplätze von Zerstörung und anderen Formen der Feindlichkeit waren. Aus Anlass des Gedenkens an die Kriegszerstörung Dresdens 1945 geht es unter dem gemeinsamen Motto „Erinnern & Vergessen“ um das Verhältnis von Geschichte, Gegenwart und Zukunft, um Veränderungen des Gedenkens und die Möglichkeit, Freiheit, Identitäten und Diversität in Vergangenheit und Gegenwart zu reflektieren und diese wichtigen Plätze der Stadt als Orte des Dialogs zu erleben.

Vom 10. bis zum 19. Februar 2018 sind alle herzlich eingeladen, vorbeizuschauen, Kunst und einander zu begegnen und selbst Teil dieser Initiative für die Freiheit der Künste und der Menschen, für Respekt und Offenheit füreinander zu werden.

Erinnern und Vergessen – #WOD Kulturfestival in Containern: Staatsschauspiel Dresden, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Semperoper Dresden, Hochschule für Bildende Künste Dresden, tjg. theater junge generation, Kunsthaus Dresden, Technische Sammlungen Dresden, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden mit dem FILMFEST DRESDEN, Goethe-Institut Dresden, Literaturhaus Villa Augustin & Erich Kästner Museum, riesa efau. Kultur Forum Dresden, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, OSTRALE, Dresden Frankfurt Dance Company, Cellex Stiftung und viele weitere Partner.

Die Initiative weltoffenes Dresden (#WOD) ist ein 2014 gegründeter offener Zusammenschluss von Kulturinstitutionen, unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva- Maria Stange, und des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Dresden, Dirk Hilbert.

Erinnern und Vergessen – #WOD Kulturfestival in Containern wird gefördert vom Kulturhauptstadtbüro 2025, der Landeshauptstadt Dresden und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden.

Remembering & Forgetting – #WOD Cultural Festival in Containers

Welcome to WOD – The Open City of Dresden! Celebrating diversity and encounters between people with different social, religious and cultural backgrounds, the arts and science institutions in Dresden invite again to meet and enjoy art at the city’s centre.

Yellow containers will be placed for ten days on Neumarkt, Altmarkt, Postplatz, and Theaterplatz – public squares which have often witnessed destruction and other acts of aggression in the past. On the occasion of remembrance of the destruction of the city of Dresden in 1945 and in keeping with the motto “Remembering & Forgetting”, #WOD aims to reflect on the interconnections of past, present and future, on the forms of remembrance and on the relationship of freedom, identity and diversity by inviting us to experience Dresden’s central squares as places of dialogue.

From February 10th to February 19th, we invite the citizens and visitors of Dresden to experience artistic projects, to meet and become part of this initiative for the freedom of art and people, for respect and openness.

Participants of Remembering & Forgetting – #WOD Cultural Festival in Containers are: Staatsschauspiel Dresden, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Semperoper Dresden, Hochschule für Bildende Künste Dresden, tjg. theater junge generation, Kunsthaus Dresden, Technische Sammlungen Dresden, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden and FILMFEST DRESDEN, Goethe-Institut Dresden, Literaturhaus Villa Augustin & Erich Kästner Museum, riesa efau. Kultur Forum Dresden, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, OSTRALE, Dresden Frankfurt Dance Company, Cellex Stiftung and others.

“#WOD – Initiative for an open city of Dresden” has been founded in 2014 by cultural institutions of Dresden and acts under the patronage of the State Minister for Research and the Arts, Dr. Eva-Maria Stange and the Mayor of Dresden, Dirk Hilbert.

Remembering & Forgetting – #WOD Cultural Festival in Containers is sponsored by Kulturhauptstadtbüro 2025, the City of Dresden and Ostsächsische Sparkasse Dresden.

WOD_Flyer_2018_Logos_Sponsoren